Suche: Suche abschicken


Liebe kann auch langweilig sein
Eine homopathische Schlaftablette, deren Nebenwirkungen noch nicht getestet sind. Mehrmalige Einnahme wird nicht empfohlen.


Werbung

Schnarch Schnarch Schnarch von Markus Steiger

In den 30erm des letzten Jahrhunderts treffen sich Gilda Bess (Charlize Theron) und der junge Guy (Stuart Townsend). Eine Liebe entbrennt zwischen dem jungen Studenten und der Lebefrau. Durch die Spanierin Mia (Penlope Cruz) entsteht eine Dreiecksbeziehung, die jh durch den spanischen Brgerkrieg unterbrochen wird.

Kritik
Ich frage mich oft, warum es Filme wie Head in the Clouds gibt. Dreiecksbeziehungen hat man schon fter gesehen und Liebe in Zeiten des Krieges ist auch nicht mehr das Neueste. Was bewegt also John Duigan dazu, diesen von ihm selbst geschriebenen Film zu drehen? Und die noch grere Frage ist, wer da Geld fr dieses sinnlose Unterfangen locker gemacht hat? Na egal.

Auf jeden Fall ist Head in the Clouds ein langweiliger Film, der sofort in der Versenkung (Videothek) verschwinden wrde, wren da nicht Kaliber wie Charlize Theron oder Penlope Cruz. Und auch die knnen gegen diesen unausgegorenen Schmarrn nichts machen. Kleine Episoden, die fr den Verlauf des Films vllig unwichtig sind, wechseln sich mit Szenen ab, die dem Film epische Breite verleihen sollen. Das geht aber in die Hose, da die Personen einem vllig egal sind. Penlope Cruz Figur hat die Tiefe einer ausgetrockneten Lacke im Hochsommer, Stuart Townsend stolpert unbeholfen von Szene zu Szene und Charlize Theron nervt nun schon den zehnten Film hintereinander. Ohne jemandem auf den Schlips treten zu wollen, aber da handelt es sich wohl um die berschtzteste Schauspielerin Hollywoods, und daran ndert auch der Oscar nichts.

Filme wie Head in the Clouds sind hart durchzusitzen, da sie absolut nichts haben, was einen bei der Stange hlt. Es ist auch ein Film, der kein wirkliches Publikum hat. Die blichen Dramenversatzstcke, gemischt mit dem gern verwendeten Nazi-Thema holen keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Na ja. Hauptsache ist doch, dass ich es hinter mir habe.